Cool Mom Style – ein Buch wie eine gute Freundin!

Cool Mom Style – ein Buch wie eine gute Freundin!

Werbung: Einige der abgebildeten Produkte wurden mir kostenlos zur Verfügung gestellt. Der Beitrag enthält Werbelinks. Wenn du mehr zum Thema Werbung bei LaLilly Herzileien erfahren möchtest, findest du Näheres auf der Seite zur Transparenz im Umgang mit Werbung.

Im Frühjahr hatte ich mir fest vorgenommen endlich all die Rezensionen zu den Büchern zu schreiben, die ich schon hier liegen hatte. Nun, wir alle wissen, dass sich in diesem Jahr wenig so entwickelt hat, wie es geplant war – obwohl ich eigentlich ganz gut im Rennen um die Rezensionen lag! Nun ist es Herbst und nach meiner Umzugs-Sommerpause möchte ich endlich wieder stärker in meine Blog-Routine einsteigen. Außerdem geht es ab in großen Schritten auf Weihnachten zu. Wofür könnte sich ein tolles Nähbuch besser eignen, als als Weihnachtsgeschenk? Heute möchte ich daher das Buch „Cool Mom Style“ von Anna Frost aus dem Frechverlag vorstellen. Ein Buch wie eine gute Freundin, das jede Frau in der Schwangerschaft lesen sollte, selbst dann wenn sie nicht näht.


Cool Mom Style – das erwartet dich in diesem Buch


Cool Mom Style ist kein klassisches Nähbuch. Zwar geht es im Kern um das Nähen von Umstandsmode und Mode für Babys und Kleinkinder, in das Buch ist aber viel mehr als nur das Nähwissen der Autorin eingeflossen. Als ich das Buch zum ersten Mal in den Händen gehalten habe, hatte ich das Gefühl, dass jede Frau es während der Schwangerschaft lesen sollte. Es geht weit über Schnittmuster und Nähanleitungen hinaus und gibt ehrliche und ungeschönte Einblicke in die Realität von Schwangerschaft und Familienleben. Eine Ehrlichkeit und Offenheit, die man, wenn man weiß, dass die Autorin eine Influencerin und Mode-Lifestyle-Bloggerin mit eigenem Schmucklabel ist, nicht erwarten würde.

Vielleicht fragst du dich, wie ich dazu gekommen bin ein Buch über Umstandsmode vorzustellen, obwohl ich gerade weder schwanger bin, noch eine Schwangerschaft plane? Nun, im Januar, bevor die Welt aus den Fugen geriet, war ich in Frankfurt auf der Creative World. Einer Fachmesse rund um DIY, Basteln, Malen und Kreativität. Auf dieser Messe geriet mir das Buch Cool Mom Style am Stand des Frechverlags in die Hände.

Schon beim ersten Blick auf das Cover dachte ich an meine verzweifelten Versuche mich während meiner Schwangerschaft mit zwei Burda Schnitten über das Angebot des Einzelhandels hinweg zu retten. Als ich dann einen Blick auf das Vorwort erhaschen konnte, war es um mich geschehen. Ich habe mich an so vielen Punkten an meine eigenen Schwierigkeiten Kleidung zu finden, die zum Anlass und zu meinem sich verändernden Körper passte, erinnert gefühlt! Dieses Buch sollte man einfach kennen, wenn man schwanger wird. Ich bin überzeugt, es kann das Leben mindestens für diese ohnehin aufregende Zeit leichter machen!


Meine Geschichte


Meine Geschichte. Mit diesem Kapitel beginnt Anna das Buch, und auch ich möchte meine Geschichte erzählen, in der ich so viele Parallelen zu ihrer gefunden habe. Denn genau wie ihre Geschichte viele Kapitel in den unterschiedlichsten Richtungen beinhaltet, hat auch meine Geschichte diese Kapitel. Und genauso wenig würde ich einen komplett anderen Weg gehen wollen, wenn ich noch einmal vor den Entscheidungen meines Lebens stünde. Das Buch hat mir gezeigt, dass nicht der Style das ist was die Mom cool macht, sondern viel mehr die coole Mom den Style prägt.

Während meiner Schulzeit hatte ich eine sehr klare Vorstellung, was ich machen möchte. Ich habe schon in der Grundschule auf den Tag hingefiebert, an dem wir endlich nähen lernen würden. Als sich dann herausstellte, dass es am Gymnasium keinen Werk- oder Handarbeitsunterricht gibt, war meine Enttäuschung riesig, aber mein Traum blieb. Er wurde klarer und äußerte sich in Modemagazinen, die ich verschlang, Shirts und Jacken die ich nach meinem Geschmack veränderte und guter Letzt im Plan Modedesign zu studieren.

Was mich davon abhielt, warum ich stattdessen die Tischlerlehre machte und ein Studium, das mich nicht glücklich machte, ist vielschichtig. Ich habe schon oft davon erzählt und möchte dieses Kapitel daher überspringen. Stattdessen möchte ich über meine Schwangerschaft und den Anfang der Mama-Zeit berichten.

Ich habe immer gearbeitet. Für mich war es immer normal diejenige zu sein, die mehr Geld als ihr Partner verdient, die härter arbeitet und immer mehrere Projekte und Nebenjobs hat. Irgendwann führte mich diese Einstellung in eine kleine Selbstständigkeit. Ich wurde Tupperberaterin und verkaufte neben dem Studium von der Salatschleuder bis zur Auflauffrom allerlei Haushaltsprodukte. Nie hätte ich erwartet, welche Wege mir meine Zeit bei Tupper eröffnen würde, wie ich noch nach Jahren durch die Kontakte vorankommen würde (Ohne die Empfehlung meiner ehemaligen Kolleginnen hätte ich sicher nie für P!nk genäht!). Ich hatte auch nicht erwartet, dass mich die Selbstständigkeit über einige Monate direkt nach der Schwangerschaft retten würde. Und wie sie zu meiner Emanzipation beitragen würde.


Die wichtigsten Infos zum Buch im Überblick

Titel: „Cool Mom Style“ (kaufen bei Amazon)

Autorin: Anna Frost

Erschienen: 2020

Verlag: Frechverlag – TOPP

Seiten: 128

Modelle: 9 Damenschnitte für die Schwangerschaft, 6 Kinderschnitte

Größen: 34- 46 (Damen), 44-98 (Kinder

Geeignete Stoffqualitäten: Jersey, Sweat, Interlock, weitere Maschenware und Walk


2010 lernte ich in meinem ersten Semester meinen damaligen Freund kennen. Es lief eine Zeit lang sehr gut. Etwas weniger als ein Jahr später begann meine Selbstständigkeit. Tupperware, Meetings bei denen Applaus und laute Musik zum Konzept gehörten, Wettbewerbe als Ansporn für gute Umsätze, ein Auto als Belohnung für den Aufbau eines eigenen Teams. Ich ging in all dem auf, hatte Spaß daran, freute mich über das zusätzliche Einkommen, die vielen neuen Kontakte. Er, mit dem festen Plan nach seinem Studium schnellstmöglich zum Schulleiter aufzusteigen, äußerte sich abfällig, kritisierte das System von vorne bis hinten und stellte mich irgendwann vor die Wahl: Ich sollte aufhören, mit Tupper und meinem Studium, damit ich nicht ständig gestresst sei, oder er würde mich verlassen. Während ich knappe zwei Jahre zuvor sicherlich gezögert hätte, mit dem Traum von Familie und einem Haus im Grünen im Hinterkopf, schickte ich ihn umgehend in die Wüste. Die Wohnung konnte ich mir inzwischen auch ohne ihn leisten, und mich gegen eine unabhängige Zukunft zu entscheiden war undenkbar für mich geworden.

Einige Wochen nach dieser Trennung lernte ich meinen späteren Mann besser kennen. Nach einigen Monaten wurde ich schwanger und wir heirateten. Während der ganzen Zeit studierte und arbeitete ich weiter. Wenige Wochen vor dem Entbindungstermin nahm ich mir Urlaub. Im Dezember 2014 kam dann unser Sohn zur Welt.

Der Vater des Zwergs hatte zu dieser Zeit noch keine Arbeitsgenehmigung. Das Elterngeld ließ auf sich warten,( es wurde erstmals vier Monate nach der Geburt ausgezahlt – ebenso das Kindergeld). Rückblickend hat mir die Möglichkeit selbstständig zu arbeiten in dieser Situation das Leben gerettet. Ich ging drei Wochen nach der Entbindung auf die erste Tupperparty. Meinen Sohn im Tragetuch vor der Brust. So machten wir über anderthalb Jahre weiter, in denen eines für mich glasklar wurde: Selbstständigkeit ist für mich gemacht. In der Freiheit so zu arbeiten, wie es mir gut tut gehe ich auf und bin produktiv. Die Steigerung erfuhr ich, als ich mir mit dem Blog, meinem Schnittmusterlabel und meinen Plotterdateien den Job erschuf, in dem ich glücklich bin. Einen Job, in dem ich unheimlich viel arbeite und in dem sich die meisten Tätigkeiten trotzdem nicht wie Arbeit anfühlen.


Ein Weg, der in die Selbstständigkeit führt, ein Ankommen, in der Selbstständigkeit, mit und trotz eines Babys. Ein Leben ohne Netz und doppelten Boden – von all dem berichtet auch Anna. Und ebenso von den Herausforderungen, die damit verbunden sind: die richtige, dennoch bequeme Kleidung für die zur Arbeit gehörenden Anlässe zu finden. Kinderkleidung, die den eigenen Ansprüchen gerecht wird.


Persönlicher Eindruck


Neben ihrer Geschichte teilt Anna viele weitere Gedanken im Buch „Cool Mom Style“. Es gibt Briefe an ihre Kinder, Gedanken zum Mama sein und Fotos eines ungeschönten After Baby Bodys. Dazu die 9 Nähanleitungen für eine Schwangerschafts-Capsule-Wardrobe und den 6 Schnittmustern für Babys und Kleinkinder.


Schnittmuster für die (werdende) Mama

Die Schnittmuster sind lässige Basics, die man im Alltag tragen kann, die aus den richtigen Materialien aber auch für Bussiness-Anlässe oder Events taugen. Mit den Größen 36-46 (BU 85-106, HU 94-114,5) verwendet es eine gängige Maßtabelle. Auch der ausdrückliche Hinweis nicht in der gewohnten Größe zu nähen sondern den Veränderungen während der Schwangerschaft Rechnung zu tragen, indem man sich vermisst, ist mir positiv aufgefallen. Hier ist jedoch wichtig zu beachten, dass, gerade durch den schnell zunehmenden Brustumfang, das Größenspektrum weniger inklusiv ist, als es auf den ersten Blick erscheint. Eine Frau, die außerhalb einer Schwangerschaft eine Größe 44/46 trägt, könnte schon deutlich vor den letzten Wochen, in denen das Kind am schnellsten wächst, aus der Größentabelle herausfallen.

Besonders schön finde ich, dass einige dieser Schnitte nicht nur für die Schwangerschaft und die erste Zeit kurz danach, bevor der Bauch sich zurückgebildet hat, geeignet sind. Mit wenigen Änderungen können einige der Schnitte auch unabhängig von einer Schwangerschaft getragen werden. Ich habe mir zum Beispiel den Mantel nach der Anleitung für den „lässigen Mantel“ genäht – sogar ohne Änderungen vorzunehmen!


Die Schnitte für Babys und Kleinkinder


Auch die Schnittmuster für Kinder ergeben eine kleine Capsule Kollektion. Hier beginnen die Schnitte mit der Größe 44 und enden mit Größe 98. Das bedeutet, dass die Schnitte bei vielen Kindern noch bis zum Kindergartenalter genutzt werden können. Das Buch ist also eine Anschaffung für einen deutlich längeren Zeitraum als die 10 Monate einer Schwangerschaft.

Die Schnitte für Kinder sind modern und überwiegend minimalistisch. Durch kleine Details wie Rüschen oder Knöpfe können sie nach dem eigenen Geschmack variiert und verändert werden. So eignet sich der „unverzichtbare Body“, der auf den ersten Blick als klassischer Mädchenschnitt mit Rüschen wirkt, auch für Jungen- man kann die Rüsche hierbei einfach weglassen (Oder auch nicht, denn genau wie Farben sind auch Rüschen für alle da, denen sie gefallen).

Die Anleitungen


Die Anleitungen in Cool Mom Style habe ich als sehr gut verständlich und auch für Anfänger geeignet empfunden. Natürlich wird ein absoluter Anfänger nicht sofort ausschließlich mit diesen Anleitungen einen Body nähen oder eine T-Shirt-Seite raffen. Sie liefern aber die wichtigen Stichworte, mit denen man mit Hilfe von Google und Youtube schnell Informationen oder Näh-Technik-Tutorials findet. Auch die Erklärungen zu Basic-Nähbegriffen und die Tipps und Hinweise bei jeder einzelnen Anleitung sind hier sehr hilfreich.


Fazit

„Cool Mom Style“ ist ein sehr empfehlenswertes Buch. Die Nähanleitungen sind gut verständlich, die Schnitte sehr variabel und vielseitig und die gesamte Aufmachung sehr hochwertig. Die vielen Bilder im Buch erleichtern die Vorstellung wie die Kleidungsstücke gestylt werden können, sodass sie trotz gemütlicher Stoffe auch für wichtige Anlässe angemessen wirken. Zudem geben die ergänzenden Geschichten und Hintergründe das Gefühl mit Herausforderungen rund um Schwangerschaft und Muttersein nicht allein zu sein – eben als sei das Buch eine gute Freundin. Daher gibt es von mir eine klare Kaufempfehlung!


Du nutzt Pinterest? Dann nimm dir eine der folgenden Grafiken mit auf deine Pinnwand, damit du meinen Beitrag einfach wiederfindest! Natürlich freue ich mich auch, wenn du den Beitrag teilst – sharing is caring! Wenn du selbst auf der Suche nach Inspirationen bist, dann schau dir doch mal meine Pinnwände an!


verlinkt: DfdaD
Folgen:
Werbung: Einige der abgebildeten Produkte wurden mir kostenlos zur Verfügung gestellt. Der Beitrag enthält Werbelinks. Wenn du mehr zum Thema Werbung bei LaLilly Herzileien erfahren möchtest, findest du Näheres auf der Seite zur Transparenz im Umgang mit Werbung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.