Anzeige: Seifensäckchen selber nähen – festes Shampoo richtig lagern

Anzeige: Seifensäckchen selber nähen – festes Shampoo richtig lagern

Werbung: Einige der abgebildeten Produkte wurden mir kostenlos zur Verfügung gestellt. Der Beitrag enthält Werbelinks. Wenn du mehr zum Thema Werbung bei LaLilly Herzileien erfahren möchtest, findest du Näheres auf der Seite zur Transparenz im Umgang mit Werbung.

Du weißt, nachhaltige Alternativen für das Badezimmer sind in den letzten beiden Jahren eine Art Steckenpferd von mir geworden. Ich habe bereits kostenlose Anleitungen für waschbare Kosmetikpads und Slipeinlagen auf dem Blog und auch ein Tutorial zum Vernähen gebrauchter Handtücher ist entstanden. Nun bin ich einen Schritt weiter gegangen und habe mich nach den Wegwerfprodukten auch den anderen Dingen gewidmet, die man täglich im Badezimmer nutzt: Duschgel, Shampoo und Conditioner. Ich habe einige wasserfreie Produkte von Douglas ausprobiert. Diese möchte ich dir heute näher vorstellen. Außerdem habe ich eine Anleitung zum Seifensäckchen selber nähen erstellt. Darin kann man die festen Produkte lagern und nutzen.


Festes Shampoo, Duschbrocken, Rasierseife und Co – Wozu ist das gut?


Bist du schon mit wasserfreien Duschprodukten in Berührung gekommen, oder hast du schon selbst Alternativen zum konventionellen Duschgel und Shampoo ausprobiert? Ich habe mich in den letzten beiden Jahren viel mit dem Thema auseinandergesetzt. Neugierig bin ich bei neuen Produkten immer. Ich glaube meine größte Hürde beim Thema Nachhatigkeit ist, dass ich so gern Neues ausprobiere und mich immer bremsen muss, das erst zu tun, wenn ich etwas Altes aufgebraucht habe. Nun haben aber die letzten Tropfen meines alten Duschgels signalisiert, dass es losgehen kann: ich habe Alternativen ausprobiert.

Warum nicht einfach Seife?

Wenn ich etwas Neues ausprobiere, tausche ich mich gerne darüber aus. So bin ich schon auf viele spannende Dinge aufmerksam geworden und kann direkt von den Erfahrungen anderer profitieren. Bei meinen Gesprächen über die wasserfreien Duschprodukte bin ich oft mit der Frage konfrontiert worden, warum ich nicht statt der Duschbrocken und festem Shampoo einfache Seife benutze.

Im Grunde ist das nicht falsch. Natürlich sind alle diese Produkte irgendwie im Bereich der Seifen zu verorten. Genauso sind Duschgel, Shampoo und Flüssigseife irgendwie artverwand. Aber letztlich, und das kennst vielleicht auch du, reagieren Haut und Haare dennoch sehr unterschiedlich auf einzelne Produkte und man sucht manchmal sehr lange bis man das für sich selbst passende gefunden hat. Den Versuch, mich unter der Dusche mit Seife zu waschen, habe ich bereits hinter mir. Es war ein hochwertiges Produkt, aber dennoch war das Hautgefühl anschließend unangenehm klebrig und stumpf. Also habe ich mich entschieden, den Weg Schritt für Schritt zu gehen und ein paar Seifenfreie Produkte bei Douglas zu bestellen, die für Körper und Haare entwickelt wurden. Meine Hoffnung: weniger Frust und mehr Spaß, indem ich von den Erfahrungen der Entwickler profitiere! Ausprobiert habe ich das feste Volumen Shampoo von Bioturm, den festen Konditioner und die Rasierseife von Lamazuna, einen Schwamm mit Seifenkern von Foamie und den Duschbrocken mit Kokos-Duft.


Vorteile wasserfreier Duschprodukte

Wasserfreie Duschprodukte haben gegenüber konventionellen Produkten verschiedene Vorteile. Dabei geht es nicht ausschließlich um das Thema Nachhaltigkeit! Das Fehlen von Wasser enzieht zum Beispiel die Grundlage für die Ausbreitung von Bakterien und Pilzen, was die Produkte bei richtiger Lagerung haltbarer macht. Auch können sie im Reisegepäck nicht auslaufen viel leichter als ihre wasserhaltigen Pendants. Im Idealfall benötigt man nur eine kleine Seifendose (beim Duschbrocken dabei), in der man ein paar Stückchen verstaut. Man kann von den großen Stücken genau die Menge abschneiden, die man für eine Reise braucht! So sind die festen Produkte die idealen Begleiter für Wanderungen oder Campingreisen, auf denen der Platz für Gepäck und das Gewicht eine wichtige Rolle spielen! Unter dem Gesichtspunkt „Nachhaltigkeit“ werfen sie das geringere Transportgewicht und die kleine, oft plastikfreie Verpackung in die Wagschale. Außerdem verbrauchen sich die Produkte langsamer. Mein Eindruck: Man sparsamer damit, weil man den Schaumes bei der Entstehung wahrnimmt. So verschätzt man sich bei der benötigten Menge des Produktes nicht so schnell.


Nachhaltigkeit und Onlineshops – ein No Go?


Online bestellen, das ist doch nicht nachhaltig! Und dann auch noch bei einer großen Parfümerie-Kette statt bei den kleinen Herstellern, die Unterstützung brauchen? Die Community ist bei diesem Thema streng. Keine Frage, es ist gut vor Ort zu kaufen und kleine Hersteller und Firmen zu unterstützen! Manchmal ist es aber auch nötig, sich von Dogmen zu lösen und zu überlegen, ob nicht die Bestellung bei einem großen Onlineshop, der alle Produkte anbietet, die man braucht, nachhaltiger ist, als bei drei kleinen. Auch der Kauf vor Ort ist nicht immer einfach.

Ich merke schon nach meinem Umzug von der großen Stadt in die Kleinstadt, dass es schwieriger wird in den Läden unserer Fußgängerzone zu finden was ich suche.Je ländlicher man wohnt, desto kleiner ist die Auswahl vor Ort und umso weiter werden die Strecken die man zwischen verschiedenen Läden zurücklegen muss, um alles zusammenzutragen, was auf der Einkaufsliste steht. Gegenüber diesen vielen Fahrten steht dann eine bewusste Bestellung, bei der man im besten Falle nicht ein einzelnes Produkt im Päckchen hat. Besonders um verschiedene Produkte testen zu können fand ich die große Auswahl an wasserfreier Kosmetik bei Douglas überzeugend.


Seifensäckchen selber Nähen – so fertigst du die passende Aufbewahrung für wasserfreie Duschprodukte an!


In meinen Gesprächen mit Freunden, Bekannten und meiner Community kam ein Thema immer wieder auf, wenn es um wasserfreie Duschprodukte ging: Wie lagert man sie richtig und vor allem griffbereit in der Dusche? Die wenigsten Duschen verfügen noch über integrierte Seifenschalen oder Seifenmagnete – dass diese in Häsuern aus den 60er und 70er Jahren noch oft zu finden sind, zeigt aber, dass es nicht immer üblich war, Flüssigprodukte zu nutzen. In unseren Duschkabienen ist allerdings auch die Aufbewahrung der Duschgel- und Shampooflaschen meist Herausforderung. Dabei muss man bei diesen keine Sorge haben, dass sie nass werden!


So lagerst du festes Shampoo und Co richtig:


Egal ob es um das Seifenstück am Waschbecken oder die festen Shampoos, Rasierseifen und Duschbrocken geht: alle bevorzugen eine trockene Aufbewahrung, damit man lange Freude an ihnen hat. Je weniger sie aufweichen, desto länger halten sie. Außerdem gilt auch hier: Wo wenig Feuchtigkeit ist, ist weniger Raum für Bakterien und Pilze! Übrigens gibt es Studien dazu, wie hygienisch die Stückseifen sind. Spoiler: Über Seifenstücke werden keine Krankheiten übertragen! Optimal für feste Seifen ist die lagerung in einem leichten, luftdurchlässigen Seifensäckchen. Dieses sollte aus einem schnell trocknenden Material bestehen, damit die Seifen nicht unnötig lange Feuchtigkeit ausgesetzt sind. Seifensäckchen aus Frottee sind daher eher ungeeignet! Wenn du kein Seifensäckchen hast, zeige ich dir nun Schritt für Schritt, wie du selbst ein solches Säckchen nähen kannst! In der Dusche habe ich meine Seifen einfach in den Säckchen an Haken einer ausrangierten Türgarderobe gehängt. So sind sie auch beim Duschen nicht dem direkten Wasserstrahl ausgesetzt, und werden nur nass wenn ich sie benutze.

Als optimales Material hat sich für mich der Baumwolltüll von C.Pauli erwiesen. Er ist weich, dünn und luftdurchlässig, trocknet super schnell und da er, anders als herkömmlicher Tüll, aus einer Naturfaser besteht, gibt er bei der Benutzung des Seifensäckchens kein Microplastik ab.

Tipp: Ich habe direkt auch einige Säckchen zum Verschenken genäht! Mit einem schönen Stück Seife darin, sind sie die optimale Kleinigkeit zu Weihnachten! Für unterschiedliche Produkte nutze ich Seifensäckchen in unterschiedlichen Farben. Damit kannst du die Stücke auch dann noch gut unterscheiden, wenn sich die Form durch die Benutzung verändert! Alternativ kannst du unterschiedlich farbige Kordeln verwenden.


Seifensäckchen selber nähen – Schritt für Schritt


Materialien pro Seifensäckchen:

  • Baumwolltüll, ca 12 cm x 30 cm pro Säckchen (wie groß du die Säckchen nähen musst hängt von der Größe des Seifenstücks ab!)
  • ca 50 cm Baumwollkordel
  • Nähgarn
  • Nähmaschine
  • Stecknadeln
  • Durchziehnadel
  • Stoffschere
  • Handmaß

  1. Klappe den Stoff als Tunnel an den beiden kurzen Kanten um 2 cm um. Nähe ihn mit einer Naht längs fest.
  2. klappe nun den Stoff links auf links zusammen. Schließe die beiden Seiten mit je einer Naht. Beginne die Naht direkt an der Naht aus Schritt 1 sodass der Tunnel offen bleibt. Schneide die Nahtzugaben auf ca 5mm Zurück
  3. Halbiere die Kordel und ziehe beide Stücke in den Tunnel ein. Die Kordeln verlaufen beide durch beide Tunnel! Verknote die Enden und kürze sie ggf.
  4. Seife rein und glücklich sein – schon ist das nachhaltige Seifensäckchen fertig!

Verwendung und Favoriten


Unter den Produkten, die ich getestet habe haben sich ein paar Favoriten herauskristallisiert. Für eines musst du nichtmal ein Seifensäckchen selber nähen, denn es kommt direkt im Schwamm: Sowohl das Gefühl meiner Haut nach dem Duschen, als auch der Duft haben mir beim Foamie in der Sorte Aloe Vera am besten gefallen. Innerhalb des Schwamms verbregen sich die Creme-Seife Stücke, die wenn man den Schwamm nass macht und knetet, zu schäumen beginnen. Leider habe ich bisher keine Möglichkeit zum Nachfüllen gefunden, das würde den Schwamm perfekt machen.

Mein Favorit zum Haare waschen ist das Volumenshampoo von Bioturm. Ich hatte schon ein paar Versuche mit festen Shampoos, bei denen meine Haare nach kurzer Zeit strohig wurden. Bei diesem Shampoo ist das Problem bisher ausgeblieben und die Haare haben tolles Volumen bekommen. Besonders mag ich, dass der Duft sehr dezent ist. Andere Naturkosmetik macht mir oft Kopfschmerzen.

Da ich das feste Shampoo in Kombination mit dem Conditioner von Lamazuna getestet habe, fällt auch für diesen das Urteil positiv aus. Beide produkte verware ich in den Seifensäckchen. Das Shampoo schäume ich darin auf und verteile den Schaum zum Waschen im Haar. Der Conditioner wird einfach mit dem Säckchen über das feuchte Haar gestrichen und anschließend ausgewaschen.

Die Rasierseife von Lamazuna macht einen sehr feinen, weichen Schaum und konnte mich ebenfalls mit einem sehr angenehmen Duft überzeugen.




Du nutzt Pinterest? Dann nimm dir eine der folgenden Grafiken mit auf deine Pinnwand, damit du meinen Beitrag einfach wiederfindest! Natürlich freue ich mich auch, wenn du den Beitrag teilst – sharing is caring! Wenn du selbst auf der Suche nach Inspirationen bist, dann schau dir doch mal meine Pinnwände an!


verlinkt: Hot, Creadienstag, Sonntagsglück, Lieblingsstücke
Folgen:
Werbung: Einige der abgebildeten Produkte wurden mir kostenlos zur Verfügung gestellt. Der Beitrag enthält Werbelinks. Wenn du mehr zum Thema Werbung bei LaLilly Herzileien erfahren möchtest, findest du Näheres auf der Seite zur Transparenz im Umgang mit Werbung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.